Fürbittengebet zum 3. Advent 2004

Kommender unverfügbarer Gott, der Du selbst im Werden bist,
wir wenden uns an Dich in unserer Not und inneren Dunkelheit
Wir hören Deine Stimme, die zur Umkehr ruft!

Verleihe uns das Vertrauen, uns Deiner Stimme öffnend hinzugeben,
Dir den Weg zu bereiten –
Befreie uns von unseren inneren Wegelagerern,
die den Weg zu dir blockieren,
die mit „es ist eh alles sinnlos“ argumentieren
und dass das Neue keine Chance hat,
die im vertrauten Trott der Routine bleiben wollen und jeder Veränderung ein „lass mich in Ruhe!“ entgegenschreien.

Das Leben Deines Sohnes legt Zeugnis ab davon, wie es geht Neues zu wagen:
Wie schön es ist aber auch wie schmerzhaft
Wie erfüllend aber auch wie gefährlich.
Wir bitten Dich für die konstruktiven Neuerer in unserer Gesellschaft: dass sie nicht resignieren gegenüber der Macht des Alten und Gewohnten.

Wir bitten dich für unsere eigenen inneren Kräfte der Erneuerung:
Stärke sie und verleihe ihnen deine göttliche Kraft des Lebens
Auf dass deine Freude am Leben täglich in uns aufgehe und ihr Licht leuchte
in die Dunkelheit unseres Zauderns.

Wir wollen alltäglich versuchen DIR den Weg zu bereiten
Und unser altes, aus der Angst geborenes Misstrauen verwandeln in Vertrauen.
Wir wissen, dass Du gerade kein Besitz bist – nicht zu haben und nicht zu bekommen bist –
Aber je mehr wir uns Dir öffnen, desto heller kann dein Licht in uns leuchten,
desto fester kann sich dein Reich in uns verankern,
desto deutlicher wird dein Wille unseren Lebensweg führen.

In all unseren Ängsten, Sorgen, ja in unserer Verzweiflung wenden wir uns an unseren Verbündeten, dem diese Gefühle nicht fremd sind und beten mit den Worten unseres Bruders Jesus Christus: